E-Zigaretten sind keine „gesündere“ Alternative

Allein in den USA sind bis dato 193 Fälle bekannt, bei denen E-Zigaretten Lungen- und Atemwegserkrankungen ausgelöst haben sollen. Die PatientInnen klagen über Symptome wie Atemnot, Kurzatmigkeit, Magen-Darm-Erkrankungen und Schmerzen in der Brust. Bis jetzt ist noch nicht klar, ob die E-Zigaretten selbst oder die sogenannten „Liquids“, also die Flüssigkeiten, die verdampft werden, schuld sind. ExpertInnen vermuten aber, dass vor allem selbstgebraute Liquids oder solche auf Marihuana-Basis zu den Leiden führen könnten.

Mehr Informationen auf https://www.derstandard.at/story/2000107756231/e-zigaretten-dubiose-lungenerkrankungen-und-erster-todesfall



Zurück
Magazin rehaZEIT (Ausgabe 2019)