Funktionelle Ziele in der Rehabilitation

„Wir beschäftigen uns nicht mit allgemeinen Zielen wie Schmerzreduktion oder Grad der Beweglichkeit, sondern damit, was für die Aktivität der Betroffenen in Beruf, Alltag oder Sozialleben wichtig ist“, so Primar Dr. Wiederer, Facharzt für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation. „Dabei geht es nicht darum, ob ich das Knie auf 90 oder 105 Grad abbiegen kann, sondern ob ich Stiegen steigen und damit meine Wohnung erreichen, mich selbstständig an- und ausziehen oder meinen Lieblingssport ausüben kann.“

Diese partizipativen Ziele werden individuell mit den Betroffenen zu Beginn der Rehabilitation vereinbart. „Oft sind die Menschen überrascht über die Frage nach dem persönlichen Ziel und müssen länger überlegen, was wirklich wichtig für sie ist, was besser werden muss“, so der Mediziner. Für den Experten ist diese Definition individueller Ziele maßgeblich für den Erfolg der Reha: „Denn wenn ein Ziel für die Patientin oder den Patienten interessant ist, so steigt auch die Motivation, die Reha mit großem Einsatz zu absolvieren.“


Zurück
Magazin rehaZEIT (Ausgabe 2020)