Mit 5 Tipps in ein rauchfreies Leben!

Mit dem Rauchen aufzuhören ist ein wichtiger Schritt zu mehr Gesundheit. Doch am Anfang muss man leider mit Entzugserscheinungen rechnen. Dazu können starkes Rauchverlangen, Nervosität, Aggressivität, Schlafstörungen, gesteigerter Appetit und schlechte oder depressive Stimmung zählen. In diesem Artikel stellen wir euch 5 Tipps vor, wie ihr das Verlangen nach Zigaretten minimieren könnt.

Hat man sich mal dazu entschieden mit dem Rauchen aufzuhören, ist der erste große Schritt getan. Der eiserne Wille ist groß und dennoch sind die ersten Tage sicherlich eine Herausforderung, da man mit Entzugserscheinungen zu kämpfen hat.

Hier sind einige Tipps, die dabei helfen können, das Verlangen nach Zigaretten zu minieren:

  1. Motivation definieren und vor Augen halten: Wenn die Rauchlust stärker wird, bewusst ins Gedächtnis rufen, wieso man aufgehört hat: für die Gesundheit, um Geld für sinnvolle Dinge zu haben, weißere Zähne, um besser zu riechen, etc.
  2. Lenkt euch ab: Nach etwa 5 Minuten hat man das akute starke Rauchverlangen schon überstanden – überlegt euch kleine Zeitvertreibe, um diese Phase zu überbrücken. Lest ein paar Seiten, ruft eine:n Freund:in an oder schaut euch ein kurzes Video an. Es kann auch helfen ein paar Gemüsesticks zu essen oder einen Kaugummi zu kauen.
  3. Auslöser vermeiden: Am besten Situationen umgehen, die zum Rauchen verleiten, wie z.B. den Besuch von Orten, an denen geraucht wird oder den Kontakt mit Rauchern.
  4. Um Hilfe bitten: Es kann schwierig sein, allein das Rauchen aufzugeben. Freunde oder Familien können dabei unterstützen, motiviert zu bleiben.
  5. Nikotinersatztherapien: Nikotinpflaster oder -kaugummis können hilfreich sein, das Verlangen nach Zigaretten zu reduzieren.

Das Aufgeben von Zigaretten erfordert Zeit und Geduld. Aber eines ist gewiss: Es lohnt sich! Bei einem Aufenthalt im Klinikum am Kurpark Baden unterstützen wir euch gerne bei dem Vorhaben mit dem Rauchen aufzuhören.


Zurück
Magazin rehaZEIT (Ausgabe 2022)