Superkräfte im Knorpel?

Um die Regenerationsfähigkeit genauer zu untersuchen, wurden besonders die Proteine des Knorpels analysiert. Denn Proteine verändern regelmäßig ihre Bausteine und können anhand dieser Merkmale nach Alter unterschieden werden. Also erforschten die WissenschaftlerInnen menschliche Gewebeproben aus Fußgelenken, Knien und Hüften und stießen auf Außergewöhnliches: Vor allem in den Fußgelenken, aber auch in den Knie- und Hüftgelenken lassen sich viele „junge“ Proteine finden. Um die These weiter zu verfolgen, wurde die microRNA untersucht. Die microRNA ist ein Bestandteil der Zelle, der unter anderem für Genregulation zuständig ist und so die Regenerationsfähigkeit von Knorpel deutlich erhöhen kann. Auch hier konnten vieler solcher mircroRNAs im Fußgelenk, genauer gesagt in den äußeren Schichten des Knorpels, festgestellt werden. „Wenn diese These noch weiter erforscht und bestätigt wird, dann könnte das die Therapie von Arthrosen wirksamer und ursachenorientierter gestalten“, so Prim. Dr. Christian Wiederer, Ärztlicher Direktor des Klinikums am Kurpark Baden.


Zurück
Magazin rehaZEIT (Ausgabe 2019)