Essen und Verpflegung

„Die Nahrung sei deine beste Medizin und die Medizin sei deine Nahrung“. (Hippokrates von Kos).

Eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung ist eine wichtige Voraussetzung für Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit.

Die Ernährung ist ein physiologisches Grundbedürfnis jedes Einzelnen und soll auch während des Aufenthaltes einen Teil zum gesteigerten Wohlbefinden des Patienten beitragen.

Das Essen hat für den Patienten einen hohen Stellenwert. Viele unserer Gewohnheiten haben tiefe Wurzeln und sind auf liebgewordene Bräuche, regionale Besonderheiten oder auch auf familiäre Gewohnheiten zurückzuführen. Gerade deshalb ist eine Umstellung der Ernährung schwierig und oft ohne fachliche Unterstützung und Beratung kaum zu bewerkstelligen. Einerseits soll es Genuss bereiten, andererseits soll es der ernährungsmedizinischen Intervention entsprechen, denn die Ernährung ist bereits Teil der Therapie.

Spezielle Schon- oder Vitalkost, Fleischloses oder Diabetikerkost werden selbstverständlich serviert. Auch werden individuelle Bedürfnisse, wie Allergien und Unverträglichkeiten, Kau- oder Schluckbeschwerden sowie der Bedarf von Spezialbesteck berücksichtigt.

Die einzelnen Diät- oder Kostformen sind ein wichtiger Bestandteil der Therapie. Die neuesten ernährungswissenschaftlichen Erkenntnisse werden berücksichtigt und umgesetzt.

Leistungsspektrum:

  • Persönliche Ernährungsberatung und Entwicklung eines individuell geeigneten Ernährungsplanes für zu Hause (auf Wunsch werden dazu auch Angehörige gerne eingeladen)
  • Rezepte zu unterschiedlichen und saisonalen Themen
  • Themen-Kochabende
  • Vorträge und Schulungen
  • Enge Zusammenarbeit und Besprechungen mit dem Küchenteam über den hausinternen Speiseplan sowie über einzelne Ernährungstherapien

Themengebiete:

  • Gesunde Ernährung
  • Übergewicht
  • Erhöhte Blutfette (Cholesterin, Triglyceride)
  • Erhöhte Harnsäure und Gicht
  • Erkrankung des rheumatischen Formenkreises
  • Osteoporose
  • Erhöhter Blutzuckerspiegel
  • Erkrankung des Verdauungstraktes (wie zum Beispiel Durchfall, Verstopfung, Blähungen, Gastritis, Colitis, Darmdivertikel)
  • Spezielle Allergien und Unverträglichkeiten  wie zum Beispiel Laktose, Fruktose, Histamin, Weizen, Zöliakie